Aktuelles


2. Willkommens- und Begegnungscafé

Am 28.04.2022 waren 150 Ukrainerinnen und Ukrainer offiziell in Weinstadt gemeldet. Die Stadt Weinstadt und der Integrationsverein haben deshalb ein 2. Willkommenscafé durchgeführt. Der Einladung folgten über 70 Erwachsene und Kinder. Es gab wieder ein reichhaltiges Kuchenbuffet und die traditionellen, schwäbischen Butterbrezeln und es wurden wieder Begrüßungstüten ausgeteilt.

Bei den kurzen Begrüßungsreden gab es wichtige Informationen zum Leben in Weinstadt, zum ehrenamtlichen Deutschunterricht, zum Haus der Jugendarbeit und dem Benefizkonzert für die Ukraine, veranstaltet vom Jazzclub "armer Konrad". Die Anwesenden folgten den Ausführungen aufmerksam. Die Verständigung hat mit Übersetzungsprogrammen und über die anwesenden ehrenamtlichen Übersetzerinnen gut funktioniert.

Danke an Alle Spender*innen und Helfer*innen!!!


Was Ukraine-Flüchtlinge gerade bewegt

Beim Willkommenscafé der Stadt Weinstadt und dem Integrationsverein Weinstadt e.V. tauschten sich Geflüchtete bei Kaffee und Kuchen über ihre Wünsche und Bedürfnisse aus. Ihre Themen waren Bildung für Kinder, Arbeit und Sprachkurse.

Von den am Donnerstag, 31.03.2022 in Weinstadt gemeldeten 87 Geflüchteten sind rund 60 der Einladung gefolgt. 20 Ehrenamtliche des Integrationsvereins haben an die Tradition der Willkommenskultur im Jahre 2015 angeknüpft und für die Geflüchteten für süße Verpflegung gesorgt, Kuchen und Muffins gebacken und kleine Begrüßungstüten verteilt. Eine libanesische Flüchtlingsfamilie hat traditionelles Gebäck aus ihrer Heimat beigesteuert. Eine ukrainische Flüchtlingsfamilie hat begleitet durch das Geigenspiel des Sohnes ein Dankeslied vorgetragen.

Bildquelle: ZVW/Palmizi


Afghanischer Abend

Der Integrationsverein führte eine Informationsveranstaltung zum Thema „Afghanistan – vor und nach der Machtübernahme durch die Taliban“ durch.

Nach der Machtübernahme durch die Taliban ist die Lage in Afghanistan düsterer geworden. Es geht insbesondere um die Menschenrechte und den Schutz jener, die durch die Taliban unmittelbar bedroht werden. Das sind allen voran diejenigen, die zu einem Leben in Offenheit beitragen: Frauen, Journalisten, Demokraten und Oppositionelle. Fragen nach dem Versagen des Westens wurden ebenso aufgeworfen wie nach einer möglichen Zukunft für Afghanistan. Es ging aber auch um die Rettung vieler Menschen, die auf ihre Ausreise warten. Humanitäre Hilfe für Hunderttausende Binnenflüchtlinge sollte zurzeit Priorität haben, sie sind ohne jeglichen Schutz in Kabuler Parks gestrandet und die Wintermonate dort sind bitterkalt. 

 

 

Die beiden Referenten Jama Maqsudi, Diplom Sozialökonom, geboren in Afghanistan, seit 47 Jahren in Stuttgart, Gründer und Vorsitzender des Deutsch Afghanischen Flüchtlingshilfevereins DAFV e.V., Träger der Bundesverdienstmedaille, z. Zt. persönlicher Mitarbeiter von Staatssekretärin Petra Olschowski im Landtag Baden-Württemberg und Ali Fahemi, geboren in Afghanistan, Mitglied des Integrationsvereins und seit 2019 in Deutschland  gaben den Anwesenden einen bedrückenden Einblick in ein Land, das seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe kommt und dessen Menschen Gewalt, Hunger und Armut ausgesetzt sind.



Spendenaktion

Die Stadt Weinstadt hat zu einer Spendenaktion für die Erstausstattung in den Unterkünften für ukrainische Geflüchtete aufgerufen. Der Integrationsverein hat sich mit seinen Mitgliedern daran beteiligt.

Der Aufruf war ein voller Erfolg und die Zehntscheuer in Endersbach füllte sich sichtbar.



Jahreshauptversammlung 2022

Unter Einhaltung der aktuellen Coronaregeln fand die Jahreshauptversammlung des Integrationsvereins statt.

Auf der Tagesordnung standen u.a. Grußworte, Geschäftsbericht 2021, Kassenbericht 2021, Haushaltsvoranschlag 2022 und Planungen für das laufende Jahr.

Ein durchgängiges Thema war die Situation der Geflüchteten aus der Ukraine und die Auswirkungen auf unsere Arbeit.

 



Weinstädter Kreisputzete

Eine Gruppe des Integrationsvereins beteiligte sich an der Weinstädter Kreisputzete und sammelte kräftig Müll am Straßenrand.

 

Herzlichen Dank an alle die mit gesammelt haben.


Danke und die besten Wünsche für 2022

Der Integrationsverein bedankt sich bei allen Helfer*innen, Unterstützern und Förderern der Integrationsarbeit in Weinstadt.

Für Kleider-, Fahrrad- und Geldspenden bedanken wir uns bei allen Spender*innen.

Für die Unterstützung und Wertschätzung unserer ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit durch die Stadt bedanken wir uns bei Herrn Oberbürgermeister Scharmann, dem Gemeinderat und den Verantwortlichen der unterschiedlichen Ressorts der Verwaltung.

Bei den Integrationsmanagerinnen und dem Kreisdiakonieverband Rems-Murr-Kreis bedanken wir uns für die gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Dem für die Gemeinschaftsunterkünfte Cabrio und Heuweg zuständigen Sozialarbeiter Herrn Krenzlin möchten wir, auch im Namen der geflüchteten Bewohner*innen, für sein hohes Engagement herzlich danken.

Ohne die Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, eingebettet in einem von Wertschätzung geprägten Netzwerk, in das sich zunehmend mehr geflüchtete Mitbewohner*innen aktiv einbringen, wäre eine positive Gestaltung unserer Aufgabenbereiche und Projekte und somit die Integration in Weinstadt undenkbar. Dieses Netzwerk hat sich auch in der Corona-Pandemie in diesem Jahr bewährt.

Lassen Sie uns im Jahr 2022 den eingeschlagenen Weg fortsetzen und gemeinsam am Ziel der Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt, das gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Leben arbeiten.

Unseren Dank und die Anerkennung für das Geleistete verbinden wir mit dem Wunsch auf frohe Weihnachten, ein friedliches und gesundes neues Jahr für Sie und Ihre Angehörigen.

 

Der Vorstand


Der Nikolaus war in der Gemeinschaftsunterkunft Cabrio-Gelände

Am 6. Dezember pünktlich um 17.00 Uhr ist der Nikolaus auf dem Cabrio-Gelände eingetroffen, der sich wie alle Helfer*innen vom Integrationsverein an die 2 G-Regeln gehalten hat.

Von den Kindern freudig empfangen, hat er sich vor den Container des Integrationsvereins gestellt. Im Freien, unter Beachtung der Abstandsregeln und mit Mundschutz für Erwachsene, konnte der Nikolaus trotz alledem würdevoll agieren. 


Mit rund 20 Kindern, die zum Teil schon gut deutsch sprachen, hat er sich über die Bedeutung vom Sankt Nikolaus ausgetauscht.

Vor unserem Container hat das Team vom Dienstagstreff einen schön beleuchteten Pavillon aufgebaut, unter dem sich Kinder und Erwachsene mit gebotenem Abstand die Nikolaus-Tüten abholen durften.

Auch unter den Einschränkungen der Corona-Verordnung war es ein gelungener, schöner Nikolaus-Nachmittag im Cabrio-Gelände.


Neue Motivation durch den Zukunftsworkshop

Am Samstag, den 20. November trafen sich 25 ehrenamtliche Teilnehmer*innen zum Zukunftsworkshop im evangelischen Gemeindehaus in Großheppach. In Begleitung von zwei externen Moderatoren, die ihr Honorar dem Integrationsverein spendeten, haben wir zuerst unsere Arbeit der letzten vier Jahren betrachtet.

Die Arbeits- und Projektgruppen haben Symbole ihrer Aufgabenbereiche mitgebracht. So z.B. eine Fahrradklingel, ein Hemd, ein Fußballtrikot und einen Wanderpokal, eine regionale Wanderkarte mit diversen Zielen, ein Familienspiel, einen Duden, ein Dokumentationsbuch zum Malwettbewerb, einen Nikolaus-Lkw und eine Tasse zum Zuckerfest.


Alle Anwesenden waren sich einig, keine Veränderungen an den bestehenden Aufgabenbereichen vorzunehmen. In fünf Arbeitsgruppen (AG) wurde über folgende Aufgabenbereiche diskutiert.

AG 1 Fahrradwerkstatt, Kleiderladen und Integrationshaus.

AG 2 Sprache und Bildung, Arbeit und Ausbildung.

AG 3 Freizeit.

AG 4 Vor Ort von Mensch zu Mensch.

AG 5 Kommunikation.

Alle fünf Arbeitsgruppen haben übergreifende Querschnittsthemen berücksichtigt. Dabei ging es um zentrale Fragestellungen, wie bauen wir Brücken zwischen den geflüchteten Menschen der Jahre 2015/2016 und den neu angekommenen Geflüchteten in den Gemeinschaftsunterkünften Cabrio-Gelände und Heuweg. Wie können wir über unsere Aufgabenbereiche die neu angekommenen Geflüchteten erreichen, oder wie können wir jüngere Menschen aus Weinstadt für die Integrations- und Migrationsarbeit interessieren.

Aus der Arbeitsgruppe Kommunikation sind spontan zwei Projektideen entstanden. Erstens ein Projekt von geflüchteten Mitbewohner*innen der ersten Jahre aus unterschiedlichen Herkunftsländern, die sich in den Gemeinschaftsunterkünften um die neu angekommenen Geflüchteten aus ihren Herkunftsländern kümmern.

Die zweite Projektidee ist eine weitere Onlineschulung Social Media bei der VHS für unsere Facebook-Gruppe. Bei der Vorstandssitzung am 9. Dezember wurden die Verantwortlichen der einzelnen Arbeitsgruppen gebeten, die umfänglichen Ergebnisse des Workshops zu analysieren und zukunftsorientierte Lösungen zu erarbeiten.

Neben der fachlichen und inhaltlichen Arbeit war der Tag in angenehmer Atmosphäre auch für die zahlreichen Quergespräche und zum Schöpfen neuer Motivation sehr wertvoll. Dazu haben die Räumlichkeiten des evangelischen Gemeindehauses, aber auch die selbstgemachten klassischen und vegetarischen Maultaschen mit Kartoffelsalat und der libanesische Nachtisch beigetragen.

Allen Anwesenden, die zum Gelingen des Zukunftsworkshops beigetragen haben, gilt mein herzlicher Dank.

 

 

Lothar Holzwarth


Ausflüge

Ausflug zum Blühenden Barock, Ludwigsburg am 3.11.21
Geblüht hat im Ludwigsburger Schlosspark nicht mehr viel. Aber die sehenswerte Kürbisausstellung war noch aufgebaut. Und bei Einbruch der Dunkelheit gab es eine effektvolle Lichtershow „Leuchtender Pfad“. Wir fuhren wie immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin. Der Himmel machte mit, als kurz nach unserer Ankunft der Regen aufhörte, die Sonne traumhaft unterging und dabei auch noch einen Regenbogen für uns malte. Wir staunten über die schwersten Kürbisse der Welt und über die Skulpturen aus Kürbissen, die in farbigem Licht leuchteten. Die Architektur des Parks und des Schlosses wurde mit Licht in Szene gesetzt, wie wir es noch nie sahen. Millionen Seifenblasen flogen uns an einer Stelle um die Ohren. Alle freuten sich an der Schönheit und es wurde sehr gesellig. Wir fanden sogar einen trockenen Platz zum Vespern.

 

 

 

Ausflug zum Lindenmuseum Stuttgart am 6.11.21
Im Lindenmuseum wird die Kultur der Völker dieser Erde dargestellt. Kultur ist die gewohnte und gestaltete Umgebung von Menschen in ihrer jeweiligen Heimat. Wir buchten eine Führung durch die Abteilung „Islamischer Orient“. Die Führerin stellte sehr wertschätzend und einfühlsam das kulturelle Leben dar;  in diesem Teil der Erde, der so sehr von schlimmen Kriegen heimgesucht wird. Wir sahen wertvolle religiöse und profane Kunst, wunderschöne Produkte aus Metall und als Höhepunkt: einen originalen orientalischen Bazar mit kleinen Handwerker-Läden und einer Teestube. Für uns westliche Menschen fremd und schön. Einige Teilnehmer der Gruppe kamen aus den gezeigten Ländern und konnten Informationen beitragen. In diesem Museum war von Krieg und Terror wenig zu sehen – allerdings sahen wir Gegenstände, die unter fragwürdigen Umständen während der Kolonialzeit dorthin gekommen sind.
Es ergaben sich ernste Gespräche über die Zerstörung des kulturellen Lebens vieler Völker…


Sommerfest 2021 zum 5. Geburtstag des Integrationsvereins

Das Schönste am Jubiläums-Sommerfest war, dass wir uns, unter Einhaltung der Corona Regeln,

wieder einmal persönlich begegnen durften.

 

Der Vorsitzende, Rainer Bliesener, hat in seiner Begrüßungsrede auf den 11. September 2001 hingewiesen und unsere Anteilnahme den Hinterbliebenen dieses  unfassbaren Anschlags auf 


das World Trade Center in New York ausgesprochen. Im Weiteren ging er auf die aktuelle Situation in Afghanistan ein und sagte u.a., dass die westlichen Länder, so auch Deutschland, die Verpflichtung haben, die Menschen und ihre Familien, die über Jahre hinweg für diese Länder in Afghanistan tätig waren, zu schützen und sie aus dem Land zu holen.

 

Fünf Jahre lebendige, engagierte und kreative Arbeit im Integrationsverein wurde von vielen Ehrenamtlichen geleitet, denen vom Vorstand herzlich gedankt wurde. In den Teams des Kleiderladens, der Fahrradwerkstatt, von Arbeit und Ausbildung, für Deutsch-Unterricht, der Betreuung unserer Fußballmannschaft und der Geflüchteten in der GU Heuweg, dem Dienstags-Treff und dem Café der Kulturen, wurde in den letzten Jahren für und mit den geflüchteten Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern Eindrucksvolles geleistet. Dieses brachte auch der Leiter des Amtes für Familie, Bildung und Soziales, Herr Spangenberg, im Rahmen seines Grußwortes zum Ausdruck. Auch im Namen von Herrn Oberbürgermeister Scharmann bedankte er sich für unsere kontinuierliche und erfolgreiche Integrationsarbeit in Weinstadt.

 

Rund um das Integrationshaus gab es ein buntes und vielfältiges Programm mit Gesang, Reden, Essen, Tombola, Spiel und Spaß, wobei uns unsere Hymne: „Wir gehören zusammen“, den ganzen Nachmittag begleitete. Taha hat uns mit einem schönen Bild überrascht, auf dem er sehr kreativ 5 Jahre Arbeit des Vereins und einzelner Aufgabenbereiche dargestellt hat.

Das, schon traditionelle, Fußballspiel unserer Weinstadt United gegen die AH Endersbach bildete den Abschluss des schönen Sommerfestes zum 5. Geburtstag unseres Integrationsvereins.

 

Lothar Holzwarth! 

Zuckerfest

 

Die zwei wichtigsten Feste der Muslime sind Id-al-fitr und Id-al-adha. In diesem Jahr 2021 werden viele Muslime am 13. Mai das Zuckerfest (Id-al-fitr) feiern. Das heißt, der Ramadan ist in diesem Jahr vorbei. Am frühen Morgen besuchen die Muslime die Moschee (Almasjid auf Arabisch), um ein besonderes Beten durchzuführen.

 

Während der Festtage besuchen sich Verwandte, Freunde und Bekannte. Sie sollen auch den Armen helfen.

 

Für Kinder gibt es jede Menge Geschenke und Süßigkeiten.

 Dazu kleiden sich die Muslime festlich. Das Zuckerfest (Id-al-fitr) dauert, je nach Land und Region, bis zu 3 Tage.

Die arabischen Süßigkeiten, die besonders beim Zuckerfest verzehrt werden, sind: Baklava und Maamoul. Maamoul sind arabische Kekse mit Dattel-, Pistazien- oder Walnussfüllungen.

Vor der Corona Pandemie haben wir 2 Jahre hintereinander das Zuckerfest vor dem Integrationshaus in großer Runde bunt und fröhlich gefeiert. Letztes Jahr haben wir in Zusammenarbeit mit dem Integrationsmanagement der Stadt Weinstadt die, mit getrockneten Früchten gefüllten, Tassen vor dem Integrationshaus, beim Integrationsmanagement und in den Gemeinschaftsunterkünften Heuweg und Cabrio-Gelände verteilt.

Am 14. Mai wollten wir wieder eine vergleichbare Verteilaktion durchführen. Doch aufgrund der aktuellen Corona Fallzahlen in Weinstadt hat das Organisationsteam schweren Herzens entschieden, dies nicht zu tun und auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

 Doch wie heißt es so schön: aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Rola Borghol, Radwan Awad, Lothar Holzwarth

 


Preisträger des Malwettbewerbs

Im Januar hat der Vorstand des Integrationsvereines Weinstadt e.V. einen Malwettbewerb für Kinder und Erwachsene aus Weinstadt ausgeschrieben. Wir haben darum gebeten die Gedanken, die Gefühle und alles was sie in Zeiten von Corona umtreibt bildhaft zu Papier zu bringen.

 

Anfang Februar durften wir unter Einhaltung der AHA-Regeln 28 Bilder im Integrationshaus entgegennehmen.

  

20 Kinder- und Jugendbilder und 8 Erwachsenenbilder waren alle dem Motto Corona folgend sehr aussagekräftig. Deshalb hatten die neutralen Jurymitglieder, Herr Michael Scharmann Oberbürgermeister, Frau Ursula Holzwarth vom Integrationsverein und Herr Matthias Brändle PSD Bank RheinNeckarSaar, eine schwere Auswahl bei der Ermittlung der Preisträger und Preisträgerinnen zu treffen.

 


Die Jurymitglieder haben entschieden, 4 Preise für Kinder und 2 Sonderpreise für Erwachsene auszugeben.

Am letzten Freitag wurden unter Einhaltung der Begegnungs-, Abstands- und Hygieneregeln zeitversetzt die Preisverleihungen vorgenommen.

 

Wie nachfolgend aufgeführt gingen die Preise an 3 einheimische und 4 geflüchtete Mitbewohner.

Der erster Preis ging an Enni Kurz, 6 Jahre.

Der zweite Preis ging an Ahmad Awad, 9 Jahre und Taha Yehya, 15 Jahre.

Der dritte Preis ging an Lean Michler, 9 Jahre.

Der Sonderpreis Kinder ging an Anna Koppenhöfer, 14 Jahre.

Der Sonderpreis der Stadt Weinstadt Erwachsene ging an Zahra Hosseini, 23 Jahre.

Der Sonderpreis der PSD Bank RheinNeckarSaar Erwachsene ging an Ali Akbar Fahemi, 28 Jahre.

Die Vorstandsmitglieder Rainer Bliesener, Martina Ackermann, Lothar Holzwarth und die Jurymitglieder gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich.

Wenn es die Corona Bedingungen wieder zulassen, lädt der Vorstand des Integrationsvereines alle beteiligten Familien zur Besichtigung der eingereichten Bilder ins Integrationshaus ein.

 

Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Rainer Bliesener

Lothar Holzwarth


Auch in Zeiten von Corona aktiv

Fahrradwerkstatt:

Die Fahrradwerkstatt erfährt eine stabile Nachfrage bei den geflüchteten Menschen – aber auch in einem geringen Umfang – seitens der Bevölkerung mit Tafelausweis. Hier wenige Zahlen des Jahres 2020. 20 Räder wurden gespendet. Nach Durchsicht/Reparatur wurden 15 verkauft und 30 Reparaturen durchgeführt. Seitens der Spender wird immer wieder versichert, dass wir eine, aus deren Sicht, wichtige Arbeit leisten.

Kleiderladen:

Vom 16. März bis 3. Mai war der Kleiderladen wegen Corona ganz geschlossen. Ab 4. Mai haben wir den Laden wieder unter Berücksichtigung der aktuellen Hygiene-Maßnahmen (2 Personen, Abstand, Maske, Desinfektion) nur montags von 9.30 bis 12 Uhr geöffnet. Dies gilt bis Ende Juni. Danach wird neu entschieden. Am 7. Mai erschien ein Zeitungsbericht in der WKZ über unsere Arbeit.

Kindergarten und andere Begleitungen:

Obwohl Kindergartenbesuche zur Zeit nur eingeschränkt möglich sind, beschäftigen wir uns weiterhin mit den Kindern und ihren Familien und halten Kontakt zu den Erzieherinnen. Manche Eltern begleiten wir weiterhin zur Kinderärztin/ Logopädin. Deutschunterricht:

Mit den Schüler/innen wurde in den letzten Wochen nur per E-Mail kommuniziert. Die Schüler/innen haben Texte geschickt bekommen, die vom Lehrer berichtigt und dann an alle anderen Schüler/innen weitergeleitet  wurden. 

Rechtsberatung:

Es gibt immer wieder Anfragen von Geflüchteten oder Menschen, die sie betreuen, wegen Unterstützung in rechtlichen Fragen. In einigen Fällen haben wir in der letzten Zeit einen Rechtsanwalt vermittelt. Materialien (Bescheide, Urteile u.s.w.) haben wir an die Anwälte weitergeleitet. Schreiben an die Anwälte wurden für und mit den Betroffenen verfasst.

Nachbarschaftshilfe in Zeiten der Corona:

Vereinsmitglieder beteiligen sich aktiv an der Nachbarschaftshilfe.

Geschenke zum Zuckerfest:

Am Ende des Fastenmonats Ramadan hat der Integrationsverein in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Weinstadt Tassen, gefüllt mit Trockenfrüchten, an Vereinsmitglieder, in den Gemeinschaftsunterkünften Cabrio-Gelände und Heuweg, sowie über die Integrationsmanagerinnen verteilt. Die WKZ hat am 25. Mai über die erste Phase der Verteilaktion berichtet.